Freitag, 12. Juni 2015

Umzug


"Stillstand heißt Rückschritt." Rudolf von Bennigsen-Foerder



Zuallererst: Ich bin in den Süden der Republik gezogen. Lebe nun fast 640 km von meinen geliebten Freunden und meiner geliebten Familie entfernt. 

Wieso?
Ich hatte einen tollen Job im öffentlichen Dienst, perfekte Kollegen, gute Aufstiegschancen.
Habe einen großen Freundeskreis, davon eine viele, viele, denen ich mein Leben anvertrauen würde.
Meine Familie, die herzlichsten Menschen auf der Welt, ein unzerreißbares Team für immer und ewig! 
Und doch kam ich an den Punkt, an dem ich mich fragte, wo das Abenteuer lauerte. Werde ich immer in der selben Stadt leben? Werde ich etwas verpassen? 
Ich brauchte eine neue Herausforderung, wollte die Welt abseits von Urlaubserfahrungen kennenlernen. 

R A U S


Die Entscheidung war die richtige! Fast drei Monate sind es nun her als ich meinen Geburts- und Wohnort verließ und vorerst das letzte Mal "Wohnort" zu ihm sagen konnte.


Es fühlt sich richtig an! Von Anfang an! Ich habe in kürzester Zeit mehrere Bekanntenkreise aufgebaut. Mit der Perspektive und teilweise bereits dem erreichten Freundesziel.

Mein neuer Arbeitsplatz ist super, es macht Spaß, ich bin gefordert, alles ist neu. Die Stadt lebt und ich bin aktiver und vergnügungssüchtiger denn je. Nichts verpassen. Leuten offen ins Gesicht strahlen und belohnt werden durch die Reaktionen. Ich habe ein anderes Lebensgefühl.

Niemals würde ich sagen, dass mein Leben zuvor nicht gut war. Es war gewohnter. Das Frische und Unvertraute wirkt aufreizend.

Bleibe ich hier? Bisweilen: JA.
Für immer? Diesen Ausdruck will ich nicht in den Mund nehmen (oder in die Tastatur eintippen).
Es mag sein, dass ich in ein paar Jahren was anderes will. Für alles offen sein, wie es kommt. Das ist mir wichtig. Sich nicht festlegen. 

Ich weiß nicht, was mein Leben mir bringt. Werde ich eine Familie haben? Haus und Garten? Werde ich eine schrullige Single-Frau? Werde ich in eine vegane Kommune ziehen mit Gleichgesinnten? Werde ich meinen sicheren Arbeitsplatz bis zum Ende meines Erwerbslebens ausführen? 

Ich weiß es nicht, ich plane nicht und ich will es genau so! 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen