Sonntag, 6. Oktober 2013

Milch..

"Hier ist ein schönes eiskaltes Glas Milch vom Schwein, das Sie zu Ihrem Schokoladenkuchen trinken können", oder "Wie wär's mit etwas Hundemilch zu Ihren Schokoladekeksen". Sie würden sagen: "Auf keinen Fall!" Instinktiv würden sie es nicht tun. 
In der Tat könnte man sie nicht einmal mit einem gekühlten Glas menschlicher Muttermilch locken. Ihnen würde schon bei dem Gedanken übel, weil sie wissen, dass die Substanzen in diesen Milchsorten für die Jungen der jeweiligen Spezies bestimmt sind.Und diese Stoffe haben Namen.
Es sind Lactopherine, Immunglobuline, und Sie möchten sicherlich auch nicht jeden Tag Östrogen, Progesteron, Proactin, Melatonin und Oxytocin verspeisen. Aber ich kann noch weitere Substanzen aufzählen und 59 verschiedene Hormone benennen, die in jedem Schluck Milch enthalten sind. Genau das ist Milch – ein Hormon-Liefersystem. Niemand möchte wirklich die Hormone von Hund oder Schwein. Niemand möchte wirklich die Hormone von der Kuh.


Quelle 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen