Sonntag, 15. September 2013

Süßkartoffel-Quinoa-Bohnen-Brot ohne Mehl oder eher: Crunchy Pürree aus dem Ofen

Namaste meine lieben Freunde,

sehr gerne esse ich Teigwaren und gebackene Produkte. Durch die Zöliakie und das Muss des Ausweichens auf teure Mehle oder noch teurere gf Vollkornmehle
(Die definitiv zu präferieren sind! Will meinen aktuellen Vorat an Mehlen noch aufbrauchen und dann nur noch gf-Vollkorn kaufen. Oft wird man durch das BIO-Logo auf den Mehlen von Werz oder Bauck geblendet und hat dann im Endeffekt minderwertige Ware, die einen teuer zu stehen kommt. 
Wird nämlich nicht das ganze Korn gemahlen, kommt nur ein Auszugsmehl heraus, welches sehr wenige sättigende und lebensnotwendige Ballaststoffe enthält und den Blutzuckerspiegel schnell wieder sinken lässt. Auch an Vitaminen und Nährstoffen fehlt es dem Mehl dann, da die Randschicht und die Keimlinge im Korn ausgefiltert wurden (die häufig in die Tiermast weiter wandern, um die armen Kreaturen schnell dick und runzelig werden zu lassen) 
Aus der ganzen Mehl-Problematik heraus begann ich also Ausweichsmöglichkeiten zu erforschen und zu testen, wie ich was leckeres, nährendes und gesundes aus dem Backofen hervorzaubern kann, ohne auf diese Trockenzutat angewiesen zu sein.
Heutiger Versuch:

 Süßkartoffel-Quinoa-Bohnen-Brot ohne Mehl

 750 g Süßkartoffeln♥ 100 g Quinoa
 300 g getrocknete weiße Bohnen (wenn ihr die aus der Dose nehmt, die ja schon gekocht sind wären dies 630 g. Hatte zumindest aus meinen getrockneten Bohnen nach dem einweichen und garen soviel raus :) )
 4 EL Apfelessig
 50 g Pinienkerne
 Gewürze: Koriander, Fenchel, Kümmel, Leinsaat, Sesamsaat, Anis




Vorab: Nächstes Mal werde ich definitiv mehr festigende Zutaten verwenden und weniger Süßkartoffel (rein aus Gründen der Konsistenz, geschmacklich hat es mich voll überzeugt ♥) Jedoch erinnerte es doch noch sehr an ein Pürree mit krosser Decke. Auf eine Wiederholung freue ich mich also jetzt schon und genieße nun mein Pürree (was ich euch auch nachzumachen WIRKLICH empfehlen kann :D
Wenn ihr eine funktionierende Brot-ohne-Mehl-Variante ausprobieren wollt: 
Testet z.B. meine Bohnenbrötchen ohne Mehl :) 
Hier also eine Dokumentation des missglückten Versuchs ;)  
Zeitlich gesehen bei den Bohnen beginnen, die erst mal (im getrockneten Zustand) etwa 10 h einwirken und anschließend 50 Min. gekocht werden müssen.

Die Quinoa zuerst in ein sehr feines Sieb füllen und mit kochendem Wasser abduschen. Dadurch gehen die Bitterstoffe in der Schale verloren.
Anschließend 20 Min. köcheln lassen und 5 Min. stehen lassen.

Die Süßkartoffel schälen und garen. Ich habe sie klein geschnitten und im Dampfgarer zubereitet. Dort waren es 20 Min.

Alles (außer Pinienkerne, die gingen sonst zu Brüche) in eine große Schale und jeglichen Alltagsfrust mit einem Kartoffelstampfer ablassen. Tobt euch aus :) 

Die Pinienkerne unterrühren.

Eine Kuchenform mit Olivenöl einreiben und die Masse in das Gefäß eingleiten lassen.

Wie oben erwähnt wird dieses Verhältnis zu flüssig sein für die Alternative, mit den Händen ein Brot tzu formen und den Teigklumpen "pur" in die Röhre zu schieben. 

Am besten also das Verhältnis der Grundzutaten Süßkartoffel - Quinoa - Bohnen ändern. Beachte dabei: Süßkartoffel ist recht weich, Quinoa und besonders die Bohnen verfestigen den Teig. Also einfach weniger Süßkartoffel und mehr Quinoa oder Bohnen :)

Wenn 70 Min. bei 180° C überstanden sind:

Ab ins Bäuchlein  :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen