Samstag, 10. August 2013

Frikkos aus gekeimten Buchweizen

ich habe ja buchweizen keimen lassen und diesen eingefroren, bis mir eine leckere umsetzungsidee kommt.

buchweizen hat generell einen stärkeren eigengeschmack hat als andere getreidesorten. ich würde ihn als herzhaft beschreiben.

da ich beim genuss meiner gekeimten sonnenblumenkerne  merkte, dass sich das aroma durch den wässerungsprozess verstärkte, entschied ich, dass mein gekeimter buchweizen als etwas "herzhaftes" weiterleben sollte.

allerdings stellte sich heraus, dass sein "herzhaftes weiterleben" von recht kurzer dauer sein sollte. der arme :( immer diese grausamen veganer :D

letzte aufnahmen aus dem leben der buchweizenkeime:



Frikkos aus gekeimten Buchweizen

 ~ 750 g gekeimte Buchweizenkeime (Anleitung hier)
 2 Knoblauchzehen (ich mag sie sehr gerne ;) aber selbst ich fand, 1 hätte auch gereicht ;)  )
 1 Zwiebel
 2 TL Senf
 2 cm Tomatenmark
 Salz, Pfeffer, Paprikagewürz, Oregano, Thymian

Alles zusammen in eine schüssel und den zauberstab zum einsatz bringen. dann kleine ballhäufchen auf backpapier.

um den keimen durch hitze nicht die so aufwendig aufgebauten guten eigenschaften zu entziehen, versuchte ich nicht über 100° im backofen zu erzeugen.
habe bei ca. 80° 60 Minuten gebacken. 

lässt man die kleinen freunde nach dieser kleinen saunabehandlung noch eine halbe stunde ruhen (wie auch wir menschen es nach dem saunieren tun) so stellt sich eine festigkeit ein.

leckopfannni :))

Alternativ kann man natürlich auch in öl braten oder den ofen mehr aufheizen.
da ich jedoch auf öl größtenteils verzichte und die temperatur wie gesagt ein kleiner test sein sollte, wie man schonender backt, habe ich die oben genannte möglichkeit gewählt. und man sieht: es gibt viele wege nach rom ;) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen