Samstag, 10. August 2013

Basische Ernährung

Normalerweise esse ich kein Brot.. 
Das kam so:
ich darf ja kein gluten essen und das billigste gf (glutenfreie) mehl ist nunmal polenta/maismehl. 

irgendwann stieß ich auf meinungen im interenet, die die negativen aspekte über mais (in frischform, nicht unbedingt maismehl) publizierten:

leere kohlenhydrate, keine ballaststoffe, keine mineralstoffe, wird im körper direkt in zucker umgewandelt, weil reine stärke

zudem las ich über versuche mit ratten (ekelhafte tierversuche >.<) die monoton mit mais gefüttert wurden und tumore in den wildesten formen entwickelten.

da ich zuvor jedoch fleißig gebacken habe und immer alles schön eingefroren habe, um dann immer frisch brot aufwärmen zu können und den geschmack "frisch-aus-dem-ofen!" nachempfinden zu können, habe ich noch einige vorräte. immer mit maismehl.

also hörte ich irgendwann auf das brot zum frühstück zu essen und stieg auf amaranth-pops um.   

dazu abends die pops mit wasser begießen (wie man es normalerweise bei müsli mit milch(ersatz) macht), die tupperbox mit dem gemisch schließen, shaken und über nacht ziehen lassen. raus kommt ein schleimiger brei :D am besten noch mit hanfsamen oder sonnenblumenkernen bestreuen, durchmengen und LECKERSCHMATZ

gestern hatte ich aber irgendwie lust auf was brotiges. und ab und an eine kleine sünde für den körper ist ja auch nicht so wild. holte mit einige scheiben aus dem freezer, ließ sie in der mikro auftauen, zermanschte das ganze, dass es quasi wieder teig wurde, fügte grünen pesto hinzu, eine knoblachzehe, knetete alles durch, formte brötchen und ab in den ofen. 

war wirklich sehr lecker!

dann bekam ich aber ein schlechtes gewissen und informierte mich beim zentrum für gesundheit (übrigens eine ganz großartige seite über alles wissenswertes zum thema ernährung) über brot und getreide


um nicht alles zu wiederholen: 

  • brot ist heutzutage aus auszugsmehl (die gesündesten teile (ballaststoffe der kleie und der keim) des korns werden als viehfutter verwendet) und lebensmittelzusätzen und zucker. es bleibt also ein sättigendes etwas ohne nährstoffe
  • chemiebelastung der getreidefelder und allen anderen konventioneller agrarflächen
  • brot wurde in der menschheitsgeschichte nie derart exessiv genutzt wie heute, und wenn dann aus gekeimten vollkörnern
    im ungekeimten zustand "schlafen" die mineralstoffe in den körnern nämlich noch, sind schwer verdaulich, übersäuern den körper und verkleben den magen, wenn man ihn ungenügend kaut (und "genügend" in diesem falle macht die niemand)
nähere details könnt ihr am besten selbst nachlesen auf einschägigen internetseiten

ich machte also einen ersten versuch im Keimen von Sonnenblumenkernen und Buchweizen


Keimen von Buchweizen

Wie man Buchweizen zum Keimen bringt

Geben Sie eine Zweidritteltasse Buchweizen in eine Schüssel und giessen Sie die zwei bis dreifache Menge an Wasser (Raumtemperatur!) hinzu. Rühren Sie die Mischung gut durch, damit keine Buchweizenkörnchen an der Wasseroberfläche verbleiben. Lassen Sie den Buchweizen für ungefähr eine Stunde einweichen. Zwar müssen Sie den Körnchen genügend Zeit zum Einweichen geben, doch kann ein überlanges Überweichen den Keimprozess verhindern.
Giessen Sie das Wasser mit einem feinen Abtropfsieb ab und lassen Sie den Buchweizen etwas stehen. Spülen Sie ihn dann zwei Tage lang zwei- bis dreimal am Tag mit kaltem Wasser ab. Sie werden nach einiger Zeit eine klebrige Substanz auf dem Buchweizen bemerken – dabei handelt es sich um Stärke. Diese Stärke müssen sie gründlich abspülen!
Zunächst werden Sie einen kleinen braunen Punkt auf den Buchweizenkörnchen sehen können. Daraus keimt schon bald eine kleine Sprosse. (Quelle: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/buchweizen.html) 
 hier eine zusammenstellung von meinem Prozess:

Habe den Buchweizen in der Form noch nicht probiert, sondern das ganze erst mal eingefroren bis ich eine verwendungsidee habe. natürlich kann man immer etwas in den müsli tun oder das ganze mit wasser mixen und backen.

ich lasse euch an der weiterverarbeitung teilhaben :) 


Keime aus Sonnenblumenkernen

hier wird es ähnlich gemacht, 1-2 stunden einweichen, aber bereits nach einem tag die wässerungen einstellen. habe auch diese eingefroren. 

die "krümel" sind die sich lösenden schalen. 


sonnenblumenkerne und sonstige kerne und nüsse sind generell am besten im gefrierschrank einzulagern. der hohe fettgehalt lässt sie ansonsten schnell ranzig werden.

mische sie jetzt morgens immer portionsweise in mein amaranth-wasser-müsli.
super lecker. schmecken aber auch irgendwie anders. aber gut :) und mit dem gedanken, dass das ganze so toll gesund ist, schmeckt es sowieso nochmal besser :) 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen